Solaranlagen in Berlin

Bezirk Köpenick | Müggelheim

15 KW Solaranlage inkl. Tesla Speicher



Häufige Fragen zur Solaranlage

 

 

Was müssen Sie allgemein bei der Planung beachten?

Sie sollten sich Gedanken darüber machen, was Sie von der Solaranlage erwarten und was Ihr Budget dafür ist. Außerdem ist es wichtig zu entscheiden, ob die PV-Anlage gekauft oder gemietet werden soll und ob Sie einen Speicher benötigen. Auch die Ausrichtung, Beschaffenheit und Umgebung Ihres Daches spielt eine sehr wichtige Rolle.

 

Welche Meldungen und Anmeldungen sind nötig?

Sie müssen nicht jede PV-Anlage beim Finanzamt anmelden. Wenn Sie die Anlage ausschließlich privat nutzen und den erzeugten Strom nur für sich verwenden, ist das möglich. Außerdem können Sie durch eine Verzichtserklärung erzeugten Strom ohne Vergütung ins Stromnetz einspeisen. Möchten Sie allerdings von den Vorteilen des EEG profitieren und Strom mit Vergütung einspeisen, müssen Sie die Solaranlage beim Finanzamt anmelden. Das liegt daran, dass es als unternehmerische Tätigkeit gilt, eine PV-Anlage zu betreiben, was steuerumsatzpflichtig ist.

 

Kleinunternehmerregelung

Diese Regelung bei der Anmeldung betrifft die meisten privaten Solaranlagen, da Sie gilt, wenn die PV-Anlagen im vergangenen Jahr weniger als 22.000 Euro und im aktuellen Jahr nicht mehr als 50.000 Euro Umsatz erzielt haben. In der Regel bleiben Sie mit einer privaten Photovoltaikanlage unter dieser Grenze. Vorteil der Regelung ist, dass Sie von der Umsatzsteuer auf der Einspeisevergütung und den selbstverbrauchten Strom befreit werden.

 

Gewerbe anmelden

Ein Gewerbe anmelden müssen Sie nur sehr selten, denn das ist nur der Fall, wenn der jährliche Gewinn Ihrer PV-Anlage über 24.500 Euro beträgt. Private Haushalte haben normalerweise gar nicht die Anlagengröße, um diesen Betrag zu erreichen.

 

 

Welche Steuern müssen gezahlt werden?

 

Einkommenssteuer

In der Regel erzielen Sie mit einer PV-Anlage nach der anfangs getätigten Investition über einen Zeitraum von 25 bis 30 Jahren Gewinne. Das Einkommen müssen Sie dem Finanzamt melden und es muss versteuert werden. Betriebsausgaben und -einnahmen können dabei steuerrechtlich geltend gemacht werden.

 

Umsatzsteuer

Neben der Einkommenssteuer fallen für die Einnahmen, die Sie aus der Einspeisevergütung erhalten, und für den verbrauchten Solarstrom zusätzlich 19 Prozent Umsatzsteuer an. Nachdem Sie die erste Umsatzsteuervoranmeldung nach dem ersten Monat der Inbetriebnahme der PV-Anlage eingereicht haben, bekommen Sie die gesamte Mehrwertsteuer der Anschaffungskosten zurückerstattet. Diese Regelung gilt auch für Stromspeicher, die Sie gleichzeitig mit der Solaranlage angeschafft haben, aber nicht für Speichersysteme, die Sie nachgerüstet haben.

 

 

Wie sollte eine Solaranlage versichert sein?

Weil Ihre PV-Anlage durch Witterung, Wetter oder Tiere beschädigt werden kann und es daher zu Ertragsausfällen oder Kurzschlüssen kommen kann, sollten Sie Ihre Solaranlage mit einer passenden Allgefahrenversicherung absichern. Grundsätzlich haben Sie zwei Möglichkeiten, Ihre PV-Anlage zu versichern:

  • Innerhalb der bereits bestehenden Wohngebäudeversicherung
  • Mit einem separaten Vertrag bei einem anderen Versicherungsanbieter

Wenn Sie sich für die zweite Möglichkeit entscheiden, lohnt es sich, verschiedene Anbieter auf das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu untersuchen.

 

Solaranlagen Bau

Kontakt


SpreeSolar GmbH
Annweilerweg 16a
12559 Berlin

 

Telefon    030  34 35 47 15

Email       email@solar-berlin.com

 

Öffnungszeiten

 

Montag 08.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 08.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 08.00 - 16.00 Uhr
Freitag 08.00 - 16.00 Uhr
   

Hinweis

 

Aufgrund der extremen Nachfrage sind wir wahrscheinlich schon wieder auf dem Dach und am installieren. Sprechen sie dann bitte einfach auf unseren AB. Wir rufen Sie zurück. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Ihr Team der Solarbauer aus Berlin.